Sie ist nicht nur süße 17 Jahre jung, sie hat auch den süßesten Job von ganz Dresden: Die angehende Konditorin Julia Fuchs ist das neue Dresdner Schokoladenmädchen.

Morgen tritt sie offiziell ihr Amt an – auf den Tag genau 183 Jahre nach der Erfindung der (Esel)Milchschokolade in Dresden. Ein historischer Fakt, den nur die wenigsten Naschkatzen kennen.

“Genau das will ich ändern. Schließlich war Dresden um 1900 eine Hochburg der Schokoladenherstellung”, weiß die Auszubildende im zweiten Lehrjahr.

“In Spitzenzeiten arbeiteten rund 4 000 Beschäftigte in 38 Schokoladenfabriken. Hinzu kamen Unternehmen, die sich auf Formen und Verpackungen spezialisiert hatten”, weiß Ronny Kürschner (42), der 2018 das erste Schokoladen-Festival im Zwinger organisierte.

Und in Aussicht stellt: “2023 könnte es wieder ein solches Fest geben.”

Dort könnte dann auch das Schokoladenmädchen auftreten.

Julia Fuchs ist Konditorin aus Leidenschaft

Schon in diesem Jahr aber übt Julia ihr köstliches Amt auf der Handwerkermeile beim Dresdner Stadtfest und bei der Gesellenfreisprechung der Innung aus.

In der 1883 gegründeten Konditoren-Innung Dresden sind heute gerade mal 30 Betriebe organisiert, darunter auch Thomas Heller (55) von der Bio-Konditorei “Bucheckerchen”. Heller ist Julias Lehrmeister.

“Bei ihm kann ich jede Menge lernen. In der Hobbybäckerei meines Vaters kann ich außerdem viel ausprobieren”, schwärmt Julia.

“Zartbitter-Pralinen mit Kirschwasser mag ich am liebsten.”

180 Pralinen zieren auch ihr Schokoladenmädchen-Kleid.

Doch die stammen nicht aus Julias Backstube, sondern aus dem 3D-Drucker …

Quelle: TAG24.de

Redaktion: Katrin Koch | Bildrechte: Eric Münch

Translate »
Instagram