Das junge Gesicht des Dresdner Konditorenhandwerks

Mit purer Leidenschaft exklusive Schokoladenprodukte herstellen, Traditionen wahren und das Handwerk mit Herz und Hand leben: Diese Tugenden zeichnen das 2. Dresdner Schokoladenmädchen aus. Ein Jahr lang repräsentiert sie als Botschafterin für das Schokoladenhandwerk die Mitglieder der Konditoren-Innung Dresden.

Unser 2. Dresdner Schokoladenmädchen

Louisa-Marie Eger, 20 Jahre jung und angehende Konditorin aus dem 3. Ausbildungsjahr, darf für ein Jahr das 2. Dresdner Schokoladenmädchen sein. Die gebürtige Dresdnerin absolviert ihre Ausbildung in der Patisserie des Dresdner Hotels HILTON. Schon seit ihrer Kindheit träumte sie davon, beruflich irgendwas mit Süßwaren zu machen. Nach ihrem Abitur entschied sich Louisa für eine Ausbildung zur Konditorin und opferte schon all zu oft auch ihre Freizeit, um die Beste in ihrem Beruf zu werden. Daher sind ihre beruflichen Pläne auch schon jetzt klar formuliert. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung will sie für mindestens 1 Jahr ins Ausland um weitere Erfahrungen zu sammeln. Kanada und Frankreich sind die Länder, in denen sie ihre Fachkenntnisse vertiefen und ausbauen möchte. „Ich habe mich bewusst für den Beruf entschieden, trotz Abitur.“ sagt Louisa.

„Mir ist es wichtig, dass das Handwerk die Wertschätzung bekommt, die es verdient hat. Ich habe mich für die Rolle des 2. Dresdner Schokoladenmädchens beworben, um die einmalge Geschichte Dresdens als Schokoladen(haupt)stadt zu erzählen und unsere süße Handwerkskunst erlebbar zu machen.“.

Ihre berufliche Leidenschaft als Konditorin spiegelt sich auch in ihrem privaten Hobby wieder. Als Geigenspielerin mit Orchestererfahrung mag sie das Sinnliche – und so kreiert sie auch ihre handgefertigten Pralinen und Schokoladen – spielerisch und elegant.

Translate »
Instagram